Glaskörpertrübung

logoOMCmetAEH

Eine Glaskörpertrübung erkenne ist eine Augenerkrankung, die behandelt werden muss, wenn die Symptome nicht binnen weniger Wochen von alleine verschwinden. Doch wie erkenne ich die Erkrankung und wann muss ich zum Arzt?

Glaskörpertrübung erkennen

Typische Anzeichen dieser Augenerkrankung sind Trübungen, die scheinbar ständig vor dem Auge fliegen. Ich habe dann das Gefühl, dass es sich um Mücken oder kleine Fliegen handelt. Generell sind diese Trübungen harmlos, sie stören aber meinen Alltag und können durchaus über einen längeren Zeitraum meine Lebensqualität einschränken. Manchmal muss sie mit einer Floaters Behandlung behoben werden.

Wie kommt es zu der Trübung?

Sie ist eine typische Alterserscheinung. Im Laufe der Jahre schrumpft der Glaskörper und dadurch ist eine leichte Glaskörperabhebung von der Netzhaut möglich. Dann hängt der Glaskörper hinter der Linse, was die Augenärzte als “hintere Glaskörperabhebung” bezeichnet, da er vorne haften bleibt. Manchmal kommt es schon in frühen Jahren zu dieser Alterserscheinung, etwa durch sehr starke Kurzsichtigkeit oder eine Prellung am Auge.

Wann muss ich zum Arzt?

Solange es sich nur um gelegentliche und lang andauernde Symptome wie Trübungen und Lichtblitze handelt, gibt es keinen Handlungsbedarf. Sobald jedoch kleine Einblutungen durch einen Riss des Glaskörpers entstehen, sollte ich sofort zum Augenarzt. Das gleiche gilt bei einem Riss oder einer Ablösung der Netzhaut, denn dann droht unbehandelt Erblindung. Einen Riss der Netzhaut bemerke ich anhand von kleinen Einblutungen und bei einer Netzhautablösung habe ich ständig einen Schatten vor meinen Augen, der stets größer wird. Dann ist Eile geboten und ich muss dringend zum Augenarzt.