Ein Vaterschaftstest für mein Gewissen

Jeder macht mal Fehler im Leben. Doch es gibt welche, die sind gravierender als die anderen. Das musste ich auch lernen. Es war eine lange Reise für mich dahin zu kommen und zu begreifen, dass das, was ich tat, nicht richtig war und ist. Ich habe viele Leben zerstört und viele Freundschaften und Beziehungen kaputt gemacht. All das wollte ich nicht mehr in meinem Leben haben. Ich war meine eigenen Lügen leid. Vor allem aber hat mich mein Kind verändert. Ich bin Mutter einer mittlerweile dreijährigen Tochte. Das hat mein Leben stark verändert und mich zu einer anderen Person gemacht. Es wurde aber auch Zeit. Ich habe viele Beziehungen und Affären gehabt. Habe mich dann immer bestärkt gefühlt, wenn mir ein neuer Mann seine Aufmerksamkeit geschenkt hatte. Ich wurde oft eingeladen und habe immer von diesen Verbindungen profitiert. Vor allem habe ich Männer mit Geld bevorzugt. So geht es ja vielen Menschen. Geld zieht irgendwie an. Es hat etwas mächtiges. Ich liebte die exklusiven Besuche im Restaurant, die Fahrten in den luxuriösen Autos und die Nächte in teuren Hotels.

Der Vaterschaftstest bringt vieles ans Licht

Aber irgendwann bin ich mit meiner lockeren Sichtweise und meiner Rücksichtslosigkeit zu weit gegangen. Ich begann eine Affäre mit meinem Chef, während ich auch gerade in einer Beziehung war. Mein Chef war gerade dabei, seine bevorstehende Hochzeit mit seiner langjährigen Verlobten zu planen. Das hatte mich nicht daran gehindert, mich in ihn zu verlieben und auch hier wieder ein paar Annehmlichkeiten einzustecken und mitzunehmen. Ich war erst seit eineinhalb Jahren in der Firma und habe schon von Beginn an nur zu gerne mit meinem Chef geflirtet. Ich wurde schwanger. Ein Schock. Damit hatte ich nicht gerechnet. Meine Beziehung stand zu dem Zeitpunkt auch schon nicht mal mehr unter einem guten Stern. Ich konnte schon wieder die Trennung absehen, wie so oft bei mir.

Die Wahrheit muss auf den Tisch

Doch was nun noch erschwerend hinzu kam, ich konnte nicht definitiv sagen, wer der Vater war. Was für eine schwierige Lage. Ich war verzweifelt. Dann kam mir nur in den Sinn, dass ein Vaterschaftstest das einzige sei, mich aus dieser Lage zu befreien und Klarheit zu schaffen. Ich wusste, egal was dabei rauskommt, ich werde alle in Ruhe lassen und mein Leben mit meiner Tochter zurückgezogen leben. Letzten Endes war es mein damaliger Freund. Das auf einmal zu wissen hat mir sehr weiter geholfen. Klarheit haben ist eben doch das Beste. Er kümmert sich um unsere gemeinsame Tochter und wir sind heute befreundet.