Die Kirschlorbeer Hecke

Kirschlorbeer Hecke

Der Kirschlorbeer ist ein immergrüner und pflegeleichter Strauch. Er wächst blickdicht und ist mit fast allen Böden zufrieden. Diese Art und die Sorten sind für Hobbygärtner, welche auf der Suche nach einer geeigneten Pflanze für die Kirschlorbeer Hecke sind, die erste Wahl. Der Kirschlorbeer liebt die sonnigen bis halbschattigen Standorte und ist besonders robust. Er wird niemals komplett eingehen. Seine Sorten unterscheiden sich vor allem in der Höhe, der Blattfarbe, dem Wuchs und auch in der Frosthärte. Der Kirschlorbeer ist frosthart, manche Arten überstehen Temperaturen von -20 Grad Celsius oder auch kälter.

Kirschlorbeer Hecke

Der Kirschlorbeer müsste im Grunde Lorbeerkirsche heißen, denn er ist als Rosengewächs mit Kirschen bzw. auch Pflaumen verwandt und nicht mit dem eigentlichen Lorbeer. Es hat sich für den Prunus laurocerasus und seine Sorten jedoch schon längst der Name Kirschlorbeer ausgeprägt.

Vorteile von Kirschlorbeer

Kirschlorbeer Hecke

Sämtliche Sorten der Kirschlorbeer Hecke sind schnittverträglich und blickdicht. Es werden zumeist zwei bis drei Kirschlorbeersträucher je Meter gepflanzt. Die Hecken lassen sich in der Höhe und der Breite beliebig abschneiden und ältere Hecken können problemlos verjüngt werden. Diese treiben auch aus älterem Holz wieder aus. Nach der Pflanzung von Kirschlorbeeren wachsen diese Sträucher schnell und sind deshalb ideal für ungeduldige Gärtner. Jedoch sind sämtliche Sorten der Kirschlorbeeren für Mensch und Tiere giftig.